Server-Netzteile DPS-700KB

Wer eine Endstufe betreibt, die ca. 80A bei 13,4 Volt braucht, hat entweder dicke Batterien oder eine dicke Geldbörse oder zwei Server-Netzteile für knappe 30€ herumliegen oder stehen.

Nachdem mein Maas-Netzteil ’nur‘ 50A schafft, meine Ameritron ALS-500M aber 80A sicher braucht, wurde die Billigst-Variante genommen: Zwei Fujitsu Server-Netzteile parallel geschaltet, ergibt so knappe 120 A bei 13 Volt. Denn Maas schreibt, daß man seine Netzteile weder parallel noch in Serie schalten darf, sonst hätte ich ja ein Zweites angeschafft, so aber, lieber Maas, Pech gehabt.

Das DPS-700KB gibt es in zwei Versionen: A und B. Die Belegung ist fast identisch, bis auf die Masse an den inneren Polen. Es gibt außerdem Backplane-Connectoren dazu, um die schönen Stecker nicht zu verlöten. Z.B. bei DigiKey unter der Nummer A109390-ND oder unter der Hersteller-Bezeichnung 6450140-5. Und mit Eagle kann man das Ganze auf einer Platine aufbauen, so daß man, wie im Serverbetrieb, die Netzteile einfach rausschieben kann.

Hier die oftmals kopierte Belegung, Verfasser leider unbekannt:

Der Backplane Connector

Die ‚eigentlich‘ konstante Spannung von 14,2 Volt wird über ‚voltage sense‘ manipuliert, um auf 13 Volt zu kommen:

‚- Sense‘ an Ground und

‚+Sense‘ über einen 3kO Trimmer an Ground.

Damit sind zweimal 58A bei 13 Volt für die beiden PA-Streifen der Ameritron ALS-500M verfügbar.

Angegeben bei Ameritron sind 14 Volt für die ‚versprochene‘ Leistung von 500 Watt PEP. Und auch gleich angegeben, daß pro Volt weniger etwa 85 Watt ‚verschwinden‘. Das muß auch genügen.

Wer hat bei stehendem Auto eigentlich 14 Volt an der Batt.? Aber gut, die Ami’s funken ja auch aus dem fahrenden Pickup mit 500Watt an einer Screwdriver-Antenne. Evtl. verwenden die die ALS-500M im Empfangsfall ja dann umgekehrt als VV (f…cking good, ’ne wahr? (damit sie noch was hören?!, oder…)

ff.